Sonntag, 11. November 2012

Rezension ,,Das Mädchen mit dem Stahlkorsett´´

´´In London kreuzen Luftschiffe am Himmel, dampfbetriebene Automaten erledigen die niederen Arbeiten, und von jungen Mädchen wird vor allem eines erwartet – anständig sein und hübsch aussehen. Mit Letzterem kann sie durchaus dienen, aber mit der Sittsamkeit hapert es bei Finley Jayne gewaltig, denn sie ist übermenschlich stark, und wenn ihr Temperament mit ihr durchgeht, kann es für ihre Kontrahenten schon mal böse enden. Als sie deshalb ihre Anstellung im noblen Haushalt der Familie August-Raynes verliert, scheint Finleys Schicksal besiegelt. Aber dann begegnet sie dem jungen Adligen Griffin, der gemeinsam mit seinen Freunden die wunderlichsten Experimente veranstaltet. Und Finley passt perfekt in die bunt gemischte Truppe, denn Griffin und seine Freunde haben ebenfalls übernatürliche Fähigkeiten, die sie im Kampf gegen das Böse auf den Straßen Londons einsetzen. Doch Finley trägt eine dunkle Seite in sich, und obwohl Griffin zarte Gefühle in ihr erweckt, fühlt sie sich auch zu dem zwielichtigen Gangster Jack Dandy hingezogen. Als Griffin und seine Freunde einer gigantischen Verschwörung auf die Spur kommen, die nicht nur Königin Victoria, sondern das ganze Empire bedroht, muss Finley sich entscheiden ...´´


Mir hat dieses Buch leider nichts gut gefallen am Anfang war es wirklich total schön zu lesen aber die letzen 100 Seiten musste ich mich leider durchquälen.Es wurde nach einer weile irgendwie ein bisschen eintönig.Leider den ich hatte mir so viel von diesem Buch erhofft weil ich so viel positives darüber gelesen hatte und ich das Cover so schön fand es hatte mich sofort angesprochen und ich dachte so jaa endlich wieder ein Buch mit viel unvorhersehbaren sachen was leider nicht so war schade.


Erschienen im :Heyne Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen